Lüfter-Lärm am 3D-Drucker Creality CR-10 vermindern

Seit einiger Zeit besitze ich einen 3D-Drucker, den Creality CR-10. Wie so die Regel, fängt man gleich damit an, den Drucker zu modifizieren. Die ersten Druckteile sind für den Drucker bestimmt.

Es gibt da natürlich unglaublich viele Möglichkeiten. Am besten geht man nicht zu forsch vor und erarbeitet sich zuerst eine gewisse Erfahrung mit dem Drucker.
Die zahlreichen Lüfter des Druckers können schnell mal nerven. Als Ersatz-Lüfter werden meisten die von Noctua empfohlen, da wohl irgendwie trendy bei den PC-Moddern. Nun ja, es gibt auch von Noiseblocker oder anderen Herstellern leise Lüfter, welche sicher noch etwas günstiger zu bekommen sind.
Grundsätzlich überlegen sich wohl die Wenigsten, was hier eigentlich gekühlt werden muss und ob die Lüfter dafür ausreichen. Dazu müsste man die Temperatur der Kühlkörper während dem Betrieb beobachten, was etwas schwierig ist.
Das Netzteil verfügt über einen eigenen Lüfter, welcher geregelt wird. Bei Voll-Last dreht er zwischendurch mal auf.
Schlussendlich übersah ich in meinem vorauseilenden Eifer, dass der meiste Lärm eigentlich von diesem kleinen Lüfter, vorne am Hot-End kommt. Also vielleicht sollte man erstmal diesen kleinen 40x40mm Lüfter ersetzen und sich dann erst die Lüfter in der E-Box vornehmen, wenn denn der Lärm immer noch als arg störend empfunden wird. Der Hot-End-Lüfter übertönt nun mal alle anderen ziemlich penetrant!


In der Elektronikbox ersetzte ich den mittleren Lüfter durch einen Noiseblocker 50x50x10 mm, ich empfehle den XS2, weil etwas mehr Luftstrom erzeugend, baute vorerst aber den XS1 ein, da ich nur diesen zur Verfügung hatte. Na ja, der Unterschied ist nicht so gewaltig.


Hinten im Gehäuse ersetzen einige den 40mm Lüfter durch einen Noctua NF-A4X10, ob FLX oder PWM-Variante spielt hier keine Rolle, da man eh nur die 12V-Ader und die Ground-Ader verwendet. Alle Lüfter sind prinzipiell für 12V ausgelegt!
Der Luftstrom am Austritt ist damit jedoch kaum wahrnehmbar. So entschied ich mich für eine andere Variante.
Den kleinen 40mm-Noctua verwende ich nun für's Hot-End, da passt er besser. In der E-Box baute ich einen grösseren 60mm-Noctua ein. Der schaufelt bedeutend mehr Luft heraus als der Kleine, so viel dürfte klar sein.
Dazu muss man aber erst eine entsprechende Reduzierung ausdrucken, von 60mm auf 40mm.
Nun kommt eben der schöne Teil, man findet auf Thingiverse sicher schon ein passendes Modell. Ich druckte diesen Adapter aus, der passt einwandfrei.
Zwei Teile...warum? Weil man sonst den hinteren kleinen Teil schwer verschrauben könnte. Der vordere Teil mit dem 60mm-Lüfter wird danach einfach in den hinteren Teil gesteckt. 
Der Konstrukteur dieses Adapters hat gut überlegt. Einzig andere Schrauben muss man noch in entsprechender Länge besorgen. Selber benötigte ich vier Stück M3, ca. 24mm lang. Kann jedoch sein, dass nicht jede Box dieselben Verschraubungen besitzt, also zuerst prüfen!
Damit der vordere Teil gut in den hinteren Einsatz flutscht, kann man ihn noch mit etwas Vaselin einschmieren.
Die Lüftungs-Schlitze an der Rückseite sind eher eine Luftbremse! Ich entfernte diesen Teil spontan mit dem Seitenschneider - völlig überflüssig! Einzig wenn jemand befürchtet, sein Hamster krieche durch diese Öffnung in die Box hinein, soll er dieses Gitter so belassen.
Bei längerem Betrieb spürt man den warmen Luftstrom hinten am Gehäuse, nun sehr gut. Der 60mm-Lüfter zieht die Luft über die kleinen Kühler auf dem Board, unterstützt von dem 50mm-Lüfter, der zusätzlich auf die Kühler bläst.




Der Lüfter wird mit beigelegten Dämpfungs-
Gummis  am vorderen Adapter-Teil  befestigt





Wieso Noctua-Lüfter etwas teurer sind, liegt wohl auch an der aufwendigen Verpackung. Ziemlich übertrieben für ein kleines Lüfterchen! Das müsste definitiv nicht sein, landet schliesslich alles nur in der Tonne.

Die Anschlüsse der alten Lüfter zwickt man an geeigneter Stelle ab und verbindet sie mit den Anschlüssen der neuen Lüfter. Am Einfachsten und professionell geht das mit den 3M-Scotchlok-Verbinder (0,4 - 0,9 mm2). Bei dem kleinen Noctua lagen sogar schon vier Stück dabei.
Diese Verbinder sind äusserst praktisch, sicher und besonders bei engen Verhältnissen lassen sich die Leiter schnell und einfach verbinden. Eine kleine Flachzange reicht als Werkzeug. Abisolieren muss man die Litzen nicht, nur in den Scotchlok stecken.

Zum Öffnen der Box ENTFERNT MAN NATÜRLICH ZUERST DAS NETZKABEL, schraubt den Boden weg, löst die vier Schrauben seitlich, mit denen das Netzteil verschraubt ist und kippt das Netzteil vorsichtig seitlich heraus. Hinten kommt man etwas schlecht an die Schrauben des kleinen Lüfters. Eine Flexwelle für den Schrauber ist da von Vorteil.

Hier meine Materialliste dazu: Bitte Beachten: bei allen Lüftern die 12V-Variante wählen! Es gibt dieselben Lüfter auch für 5V

- Adapter ausdrucken 60 auf 40mm
- Schrauben für den Adapter M3 ca. 24mm lang besorgen

- Noctua NF-A6x25 Lüfter (Box hinten)
- Noiseblocker Black Silent XS2 50mm!  (Box Mitte)
- Noctua NF-A4X10 oder einen 40mm-Noiseblocker für das Hotend (frontseitiger Lüfter)

- 3M Scotchlok, oder analog fricklige und unsichere Bastler-Lösung-Verbindung
- den Lüfter vom Netzteil lasse ich vorerst unangetastet. Ein 60x60x15mm    sollte von den Abmessungen her passen.


Den kleinen 40mm-Noctua montierte ich, wie bereits erwähnt, vorne an das Hotend.
Hier montierte ich eine lösbare Steckverbindung, um den Lüfter notfalls leicht wieder zu entfernen oder auszutauschen. Künftig werden am Hotend wohl noch diverse Modifikationen anstehen, deshalb die Steckerlösung. Solche kleine Stecker findet man im Modellbau-Handel, braucht dann aber auch eine entsprechende Crimp-Zange.
Der infernalische Lärm des Original-Lüfters ist nun also Geschichte.



Alter Lüfter - gelb ist +12V

Neuer Lüfter montiert - still und leise!
Die Geräuschkulisse wird nun lediglich noch vom Netzteil-Lüfter dominiert, wenn dieser bei Voll-Last ab und zu aufdreht. Für mich gibt es im Moment aber keine weitere Notwendigkeit, diesen auch noch zu ersetzen. Die aktuelle Lautstärke empfinde ich nicht mehr als störend.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen